Spielbericht: SuS Gohr gegen VfR 06 Neuss

3. Mai 2019

Spielbericht

SuS Gohr vs. VfR Neuss am 02.05.2019

Überraschung? Nicht mit dem VfR! Dieser setzte sich gestern Abend in Gohr mit 0:3 durch und marschiert weiter Richtung Aufstieg.

Wie erwartet, traf der Tabellenführer aus Neuss auf eine richtig gut eingespielte und sehr kämpferische Mannschaft aus Gohr.

Dem entsprechend schwer war es für den VfR, in den ersten Minuten des Spiels, die Oberhand zu gewinnen.Die Gohrer griffen früh an und ließen den Spielern kaum Zeit zu einem geordneten Aufbau.

Aus der Ruhe brachte das den VfR aber nicht und so bekamen die Spieler von Trainer Yavuz das Spiel von Minute zu Minute besser in den Griff. Zu großen Chancen kam man indes nicht. Lediglich durch einen versuchten Fallrückzieher von Marius Beqari, der aber weit am Tor vorbei ging, so blieb die Liste der erwähnenswerten Möglichkeiten leer.

Aber auch auf Gohrer Seite kam es nicht zu gefährlichen Situationen vor dem Gehäuse des Neusser Keepers. Es war sehr gut zu sehen, dass die Gohrer das Spielfeld versuchten immer möglichst eng zu machen und dadurch dem VfR die Möglichkeit nahm, sein gefürchtetes Passspiel aufzuziehen. Sicherlich ein Verdienst des Gohrer Trainers und ehemaligen Neusser Spielers Krumrath.

VfR wäre aber nicht VfR, würde man das so einfach hinnehmen.  Hat man aus dem Spiel heraus wenig Chancen, muss halt ein Standard her. Dieser Standard kam dann durch einen Freistoß aus ca. 20 Metern halblinks vor dem Gohrer Tor. Nach einer kurzen Besprechung nahm sich Tarik Mavili den Ball, legte ihn sich hin und wuchtete den Ball vollkommen unhaltbar in den Winkel des Tores.

Da war sie dann die umjubelte Führung des Tabellenführers.

Es war schwierig aber doch verdient, hatten die Quirinusstädter insgesamt viel mehr vom Spiel.

Jetzt war es an der Zeit nachzulegen und das tat man auch. Immer wieder angetrieben durch Atta-Yeboah und von außen durch Trainer Yavuz, dominierte der VfR jetzt das Geschehen und so war es dann unser Goalgetter FH7 Florian Hillebrand, der nach einem Zuspiel von Christoph Schmidt in den Zweikampf mit dem Keeper des SuS Gohr ging und dessen Unsicherheit zum 2:0 nutzte.

In Folge des Tores wurde der Torwart länger behandelt und man war sich auf beiden Seiten nicht sicher, ob der Treffer regulär war. Aber da ja bekanntlich der Schiedsrichter den Hut auf hat und er den Treffer gab, war es für den VfR ein Tor zu einem super Zeitpunkt, unmittelbar vor der Halbzeit.

Trotzdem gab es in der Pause viel Gesprächsstoff unter den gut 40 mitgereisten Neusser Fans.

Für diese Unterstützung an, einem Wochentag und bei Regen, kann man sich nur bei diesen tollen Anhängern bedanken. Sie machten kurzerhand aus einem Auswärts- ein Heimspiel. Das war auch von den Fans wahrlich meisterhaft.

Nach der Pause ging es im Spiel weiter wie im ersten Durchgang.

Der Tabellenführer machte das Spiel aber jetzt doch deutlich dominanter als in Durchgang Eins. Es wurde immer wieder versucht das Feld breit zu machen und über Außen zum Erfolg zu kommen. Das gelang nun auch über weite Strecken des Spiels immer besser und führte auch zu der ein oder anderen Möglichkeit.

Doch wollte der Ball einfach nicht ins Tor, entweder ging er knapp vorbei oder der Torwart war zur Stelle.

Auf Gohrer Seite wurde es nur gefährlich, wenn sie ihre schnelle Spitze versuchten mit langen Bällen ins Spiel zu bekommen. Die Abwehr war aber immer hellwach und erledigte ihre Aufgabe super. Zwischenzeitlich wurde es etwas härter und der SuS Gohr störte den Aufbau ein ums andere Mal mit Fouls. Nichts Hartes aber halt so, dass der Spielfluss gestört wurde.

Einem VfR in dieser Form, fällt aber auch auf diese Herangehensweise die richtige Antwort ein.

Nach einem klasse Pass in die Gasse von Florian Hillebrand, nahm Kojo Atta-Yeboah den Ball gekonnt aus der Luft mit und legte ihn sich damit selbst vor. Es folgte ein wahrer Hammer, der dem Torwart nicht den Hauch einer Chance ließ. Es war ein wirkliches super Tor und gleichzeitig auch die endgültige Entscheidung an diesem Abend.

Trainer Yavuz nutzte nun die Zeit zum wechseln. Erst brachte er für unseren Käpt`n Ferhat Yildiz, Ayvaz Ilasi ins Spiel und kurze Zeit später kamen dann bei einem Doppelwechsel für Florian Hillebrand und Sali Arslan, Meriton Luzah und Yasin Özcakal in die Partie.

Es ist müßig zu erwähnen, dass diese Auswechslungen das Mannschaftsgefüge überhaupt nicht störten und keinerlei Leistungsabfall bemerkbar war.

Die Grün-Weißen erspielten sich jetzt noch ein paar Möglichkeiten aber diese blieben allesamt ohne Torerfolg, so dass es mit dem Schlusspfiff des guten Schiedsrichters beim letztlich hochverdienten 3:0 für den VfR Neuss blieb.

Mit diesem Sieg setzte sich Neuss auf zehn Punkte vom Verfolger aus Grefrath ab.

Am kommenden Sonntag kommt es dann zur vorentscheidenden Begegnung mit dem Dauerrivalen und Tabellenzweiten Germania Grefrath.

Sollte es dort für die Neusser Mannschaft wieder zu einem Sieg reichen, können die Sektflaschen knallen. Dann ist der Aufstieg perfekt und der VfR kann nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängt werden und steigt in die Kreisliga A auf.

Diese Konstellation wird mit Sicherheit dafür sorgen, dass am Sonntag viele Anhänger aus der Stadt mit nach Grefrath reisen um ihrem VfR die Daumen zu drücken und die Truppe nach vorne zu schreien.

Wir sehen uns also alle am Sonntag!

 

Spielbericht: M.Wahle
Fotos: N. Kempis