Statement in eigener Sache – kein Platz für Rassismus!

26. Februar 2019

Liebe Leserinnen und Leser,

am heutigen Dienstag ereilte uns die Information, dass im offiziellen Spielbericht des Schiedsrichters des letzten Spiels gegen den VfR Büttgen eine Bemerkung verfasst wurde, die auf rassistische Äußerungen eines Zuschauer hinweist, der als Anhänger des VfR Neuss identifiziert werden konnte.

Als Vorstand des VfR 06 Neuss sind wir entsetzt und zutiefst beschämt.

Wir entschuldigen uns aufrichtig bei dem Spieler Mamadou Barry des VfR Büttgen und versprechen, dass wir in Zukunft alles dafür tun werden, damit so etwas nie wieder passiert.

Die aktiven Spielerinnen und Spieler des VfR 06 Neuss kommen aus 14 Nationen. Der VfR ist bunt und vielfältig und gerade das macht diesen Traditionsverein aus. Schon in Vergangenheit galt der VfR als Anlaufpunkt für Gastarbeiter vieler Nationen, die unter dem Grün-Weißen Dach eine eingeschworene Neusser-Truppe wurden. Auch in der Gegenwart setzt der VfR 06 Neuss immer wieder Zeichen, sei es durch die Teilnahme am Integrations Cup der Stadt Neuss oder durch die Unterstützung des Fairtrade-Gedankens. Es spielt keine Rolle woher jemand kommt, welche Hautfarbe er hat, welche Sprache er spricht, welche Religion er hat oder welches Geschlecht er liebt – uns alle eint, dass unser Herz für den VfR schlägt.

Wir, der Vorstand des VfR 06 Neuss, möchten nochmal eindeutig klarstellen:
Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Homophobie haben keinen Platz beim VfR!

Sollten uns in Zukunft Personen durch solche Äußerungen am Spielfeldrand auffallen, so werden diese sofort des Spiels verwiesen und mit einem Hausverbot belegt.

 

Euer Vorstand des VfR 06 Neuss